Autor: Ole Kliem | Lesezeit: 7 Minuten

Füße sind verschieden. Wir zeigen dir, was Wanderschuhe für Damen so besonders macht

Männer- und Frauenfüße haben sich evolutionär unterschiedlich entwickelt. Und obwohl wir die gleiche Anzahl von Zehen haben, gibt es doch feine Unterschiede, welche die Marken bei der Konzeption von Wanderschuhen für Frauen berücksichtigen.

Haben Frauen schmalere Füße?

Pronationsst√ľtze eines Wanderschuehs

Wenn du davon ausgehst, dass die meisten Frauen eher kleinere – also kürzere – Füße haben, dann liegt irgendwie auch die Vermutung nahe, dass Frauenfüße schmaler sind. Falsch gedacht, zumindest zum Teil!
Vergleicht man das Verhältnis von Vorfuß/Leistenbreite zum Rückfuß/Ferse fällt auf, dass Frauen einen breiteren Vorfuß haben, wenn man die Schuhgrößen mathematisch angleicht. So hat bspw. ein Damenschuh in 42 – was eine der größten Frauenschuhgrößen ist- einen schmaleren Rückfuß als ein Herrenschuh dafür aber einen breiteren Vorfuß. Dieses Verhältnis wird bei der Konzeption des Fußbettes und der Sohle mitbedacht.

Was haben breitere Hüftknochen und die Konzeption eines Wanderschuhs miteinander gemeinsam? 

Pronationsst√ľtze eines Wanderschuehs

Um das Folgende besser zu verstehen, ein kleiner Exkurs vorab: Die Wissenschaft ist sich mittlerweile einig darüber, dass die meisten Kinder nicht vom Storch vor die Tür gelegt werden, sondern dass es dafür Monate zuvor ganz menschliche Gründe gab.
Die evolutionäre Entwicklung des weiblichen Beckens hängt unmittelbar mit der Zunahme der Gehirnmasse im Fötus-Stadium zusammen. Über zig Jahrtausende nahm diese im Vergleich zu anderen Primaten zu. Einfach gesagt: Das Gehirn eines Fötus wurde immer größer, also wurde auch der Kopf größer. Dadurch ergab sich für Frauen mit breiteren Becken ein evolutionärer Vorteil, da die Geburten ein stückweit reibungsloser verliefen
Die Entwicklung und das Verhältnis von Gehirnmasse und Breite des weiblichen Beckens sind also eng miteinander verwoben.

Für die Konzeption eines Wanderschuhs ist diese Erkenntnis viel wert, da sich durch eine breitere Hüfte die Winkelstellung der Beine ändert. Die logische Konsequenz daraus ist, dass sich der Gang einer Frau gegenüber dem eines Mannes unterscheidet. Damen tendieren dazu, ihre Füße weiter auf der Außenseite aufzusetzen und stärker nach innen abzurollen.
Die Industrie gleicht diesen Bewegungsablauf durch eine stärkere Pronationsstütze in der Zwischensohle aus.

Frauen sind leichter als Männer

Dämpfung eines Wanderschuhes

Das ist vermutlich auch keine Info, die dich von den Socken haut. Ein geringeres Körpergewicht hat bei der Konzeption eines Wanderschuhs allerdings Konsequenzen, da es ein maßgeblicher Faktor ist, der Auswirkungen auf die Dämpfung und die Flexibilität des Wanderschuhs hat. Weniger Körpergewicht bedeutet weniger Druck von oben, wodurch Wanderschuhe für Damen mit einer geringeren Dämpfung auskommen.

Hinzukommt, dass Wanderschuhe für Frauen – im Vergleich zu gleichnamigen Männermodellen – flexibler sein müssen. Um eine gleichbleibende Performance zu garantieren, werden Sohlen entwickelt und Materialien so kombiniert, dass die Flexibilität dem Gewicht des weiblichen Körpers entspricht.

Ein ausgeprägtes Fußgewölbe und ein höherer Rist

Pronationsst√ľtze eines Wanderschuehs

Eine weitere Besonderheit ist das ausgeprägte Fußgewölbe bei Frauen. Die Produktionen der Marken verarbeiten bei Wanderschuhen für Damen entweder eine stärkere Mittelfußbrücke oder gleichen diesen Unterschied mit besonderen Einlagen wieder aus.
Hinzukommt, dass Frauen einen ausgeprägteren/höheren Rist haben, was in der Konzeption der Leiste zu weicheren oder elastischeren Polstern in der Zunge führt.





Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Übersicht