INTERSPORT Wanderschuhe richtig binden

INTERSPORT Blog | Lesezeit: 7 Minuten

Wanderschuhe richtig schnĂŒren: So geht‘s

Schuhe binden können vermutlich alle. Hinter der Frage Wie man Wanderschuhe richtig schnĂŒrt, versteckt sich aber ein bisschen mehr. Durch verschiedene SchnĂŒrtechniken kannst du bspw. den Komfort beim Bergab- und Bergaufgehen steigern. Dadurch reduzierst du beim Wandern das Risiko von Blasen oder tauben FĂŒĂŸen.

Die Grundvoraussetzungen zur perfekten SchnĂŒrtechnik

Richtige Passform

Wenn die Passform, also die SchuhlĂ€nge und Leistenbreite nicht gegeben ist, kannst du deinen Wanderschuh noch so hĂ€ufig schnĂŒren. Es wird sich nicht viel verĂ€ndern. Bei der richtigen SchnĂŒrtechnik geht es darum, Feinheiten beim Komfort auszubessern. Ist also die Grundvoraussetzung – die Passform – nicht gegeben, wirst du alleine durch die SchnĂŒrung nicht in der Lage sein, etwaige Druckstellen, etc. zu beheben.

Zur richtigen Passform gehört ĂŒbrigens auch der richtige Sitz der Zunge. Ist diese verdreht und nicht mittig positioniert, kann ein falscher Sitz zu Druckstellen am Spann oder am Schienbein fĂŒhren.

Wandersocken

Ein weiterer und nicht zu unterschĂ€tzender Faktor sind Wandersocken. Wandersocken aus dem richtigen Material und mit der entsprechenden Polsterung dienen als Schutzschicht zwischen deiner Haut und dem Material des Wanderschuhs. Wandersocken nehmen die Feuchtigkeit von der Haut und verhindern so, dass diese ĂŒber Stunden des Wanderns aufweicht und sich Blasen bilden können. ZusĂ€tzlich dienen Polster dazu, den Druck auf viel beanspruchte Stellen zu reduzieren. 

Die SchnĂŒrzonen eines Wanderschuhs

Wanderschuhe und SchnĂŒrsenkel

Ein Wanderschuh wird in zwei SchnĂŒrzonen unterteilt:

  • Schaftzone
  • Spannzone

Die Spannzone beispielsweise reicht von der vordersten Öse, wo du die SchnĂŒrsenkel einfĂ€delst bis auf die Höhe der Feststellöse bzw. des Tiefzughakens. Diese Zone fixiert den Vorder- und Mittelfuß im Fußbett.

Beide Zonen werden durch den Tiefzughaken voneinander abgegrenzt. Vom Tiefzughaken aufwĂ€rts verlĂ€uft die Spannzone, welche ĂŒber die StabilitĂ€t im Sprunggelenk sowie ĂŒber den Bewegungsspielraum nach vorne und hinten entscheidet.

Beim SchnĂŒren der Wanderschuhe kommt es nun darauf an, die Zonen unabhĂ€ngig voneinander auf die persönlichen AnsprĂŒche und das GelĂ€nde zu binden.

Wanderschuhe schnĂŒren beim Bergaufgehen

Gerade beim Bergaufgehen benötigt dein Fuß ein bisschen mehr Bewegungsfreiraum. Durch die extreme Vorlage im GelĂ€nde empfehlen wir dir, die Schaftzone loser zu schnĂŒren. Die Spannzone sollten hingegen so geschnĂŒrt werden, dass der Vorderfuß im Fußbett fixiert wird und nicht nach links und rechts rutschen kann.

Wanderschuhe schnĂŒren beim Bergabgehen

Die Gefahr beim Bergabgehen ist, dass der Fuß im Fußbett nach vorne und hinten rutscht, was zu Blasen, aufgescheuerter Haut und blauen Zehen fĂŒhren kann. In diesem Fall muss die Schaftzone fester geschnĂŒrt werden, um den Fuß im Fußbett zu fixieren. Der Spannbereich sollte wie zuvor so fest geschnĂŒrt werden, dass der Fuß angenehm im Fußbett sitzt, ohne nach links und nach rechts zu rutschen.

Wanderschuhe richtig schnĂŒren: Die unterschiedlichen Techniken

Wanderschuhe „normal“ binden

Bevor wir damit beginnen, besondere SchnĂŒrtechniken anzufĂŒhren, werfen wir kurz einen Blick darauf, wie Wanderschuhe normalerweise gebunden werden.


So geht’s:

Mann beim SchnĂŒrsenkel einfĂ€deln von Wanderschuhen
  1. FĂŒhre die SchnĂŒrsenkel durch die vordere Öse, bis du beide Enden mit gleicher LĂ€nge in der Hand hĂ€ltst. Wie du es gewohnt bist, kannst du die SchnĂŒrsenkel nun ĂŒberkreuzend durch die gegenĂŒberliegenden Ösen fĂ€deln.

  2. Spannzone schnĂŒren: sobald du beim Tiefzughaken angekommen bist, solltest du ĂŒberprĂŒfen, ob der Vorderfuß gut sitzt. Wenn du jetzt bis oben schnĂŒrst und spĂ€ter feststellst, dass die Spannzone zu locker/ fest sitzt, wirst du, aufgrund des Reibungswiderstandes nicht mehr in der Lage sein, dies rĂŒckwirkend zu Ă€ndern. 

  3. Mit der Feststellöse / dem Tiefzughaken bestimmst du anschließend, wie krĂ€ftig dein Fuß in den Schuh hineingedrĂŒckt wird. WĂ€hle eine Spannung, die deinen Fuß davor bewahrt, nach vorne und hinten zu rutschen, ohne dir dabei den Fuß abzuschnĂŒren.

  4. Schaftzone schnĂŒren: Auch hier kannst du wie gewohnt die SchuhbĂ€nder ĂŒberkreuzen. Indem du das Schuhband von oben durch die Haken fĂ€delst, erhörst du noch einmal den Reibungswiderstand. 

  5. Knoten binden

Die Flaschenzugtechnik gegen Fersenschlupf

Der Fersenschlupf beschreibt ein Problem von einigen Wander:innen, der entsteht, wenn die Ferse im Schuh zu viel Platz hat und so bei jedem Schritt nach oben und unten rutscht. Hier können auch Scheuerstellen entstehen, welche unangenehme Wunden wie Blasen hinterlassen.

Um diesen Schlupf zu verhindern, versucht man mit der entsprechenden SchnĂŒrtechnik (Flaschenzugtechnik genannt) den Fuß nach unten zu drĂŒcken, um ihn so am Fußbett zu fixieren.


So geht’s:

  1. FĂŒhre das Ende deines SchnĂŒrsenkels von der letzten Schlaufe der Spannzone direkt durch den darĂŒber liegenden Tiefzughaken und zum nĂ€chst höheren Haken – ohne die SchnĂŒrsenkel zu ĂŒberkreuzen. 

  2. Von unten kommend fĂ€delst du das Schuhband jetzt durch die Öse ĂŒber dem Tiefzughaken. 

  3. Die Enden beider SchuhbĂ€nder musst du nun unter dem Schuhband auf der anderen Seite zwischen letzter Öse der Spannzone und Tiefzuhaken hindurchfĂ€deln. 

  4. Schritt fĂŒr Schritt Anleitung fĂŒrs Wanderschuhe binden
  5. Fixiere beide SchuhbĂ€nder, in dem du die SchnĂŒrsenkel zweifach umwickelst (wie ein normaler Knoten nur eben mit zwei Umwicklungen).

  6. Beide Enden werden nun von oben kommend in die nĂ€chsten freien Haken gefĂ€delt. 

  7. Das Schuhband wird jetzt wieder auf die andere Seite und von oben kommend durch die restlichen Haken gefĂ€delt. 

  8. Am Schluss fixierst du das Ganze mit einem Knoten deiner Wahl.
Schritt fĂŒr Schritt Anleitung fĂŒrs Wanderschuhe binden Schritt fĂŒr Schritt Anleitung fĂŒrs Wanderschuhe binden

Mit dieser Technik baust du viel Druck auf den Übergang zwischen Schienbein und Rist auf, sodass die Ferse nach unten und hinten fixiert wird.

Die ParallelschnĂŒrung

Jede Überkreuzung der SchnĂŒrsenkel bedeutet eine potentielle Druckstelle, die einige Wandernde, bspw. aufgrund eines hohen Fußgewölbes und Fußrists am liebsten umgehen möchten. Die ParallelschnĂŒrung hilft Wandernden dabei, den Druck vom Rist zu nehmen.


So geht’s:

  1. Beginne hier wiederum zunĂ€chst damit, den SchnĂŒrsenkel durch die erste(n) Öse(n) zu fĂ€deln und ĂŒberprĂŒfe, ob beide Enden gleich lang sind.

  2. KnĂŒpfe die SchnĂŒrsenkel wie gewohnt bis zu dem Punkt, der dir auf dem Rist Schmerzen bereitet.

  3. Anstatt nun wie gewohnt die SchnĂŒrsenkel nach jeder Öse auf die andere Seite zu geben, nimmst du dir den linken und den rechten SchnĂŒrsenkel und fĂ€delst sie in die darĂŒber liegende Öse. Somit solltest du jetzt keine Überkreuzungen auf dem Rist haben, sondern zwei parallel verlaufende SchnĂŒrsenkel.

  4. Schritt fĂŒr Schritt Anleitung fĂŒrs Wanderschuhe binden
  5. Wiederhole Schritt 3 bis du den schmerzenden Bereich ĂŒberwunden hast. Anschließend kannst du die SchnĂŒrsenkel wieder wie gewohnt durch die gegenĂŒberliegenden Ösen fĂ€deln. 

  6. Oberhalb des Tiefzughakens solltest du, um den unteren Bereich zu fixieren die SchnĂŒrsenkel zweifach umwickeln. Gehe dabei vor, wie wenn du einen Knoten schnĂŒren wĂŒrdest, nur ĂŒberkreuzt du einen SchnĂŒrsenkel eben zwei Mal.

  7. Den oberen Bereich kannst du wie gewohnt binden.

  8. Indem du die Abrollbewegung des Wanderschuhs nachmachst, wirst du feststellen, dass nun weniger Druck in dem Bereich ist, wo der Schuh parallel geschnĂŒrt wurde.
Schritt fĂŒr Schritt Anleitung fĂŒrs Wanderschuhe binden Schritt fĂŒr Schritt Anleitung fĂŒrs Wanderschuhe binden

SchnĂŒrtechnik bei stĂ€ndig losen SchuhbĂ€ndern

SchuhbĂ€nder gehen dann auf, wenn der Reibungswiderstand zwischen den SchuhbĂ€ndern an sich und mit dem Material des Wanderschuhs zu gering ist. Im Optimalfall ist der Reibungswiderstand also so hoch, dass sich die SchnĂŒrsenkel nicht lösen können. Unser Ziel ist es also, den Reibungswiderstand zu erhöhen.


So geht’s:

  1. Sobald du beim Tiefzughaken angekommen bist, fĂŒhrst die SchuhbĂ€nder von oben in den Tiefzughaken

  2. Ziehe das Schuhband nun wie gewohnt auf die gegenĂŒberliegende Seite und fĂ€dle wieder von oben kommend das Schuhband durch die anderen Ösen/Haken. Dadurch, dass du das Schuhband von oben durch die Haken gibst, ergeben sich mehr Überkreuzungen, was die Reibung erhöht.

  3. Sobald du ganz oben angekommen bist, machst du einen Knoten mit zwei anstatt mit einer Umwicklung.
    • Anstatt jetzt wie gewohnt, die beiden Schlaufen eines normalen Knotens festzuziehen, kannst du eine der Schlaufen noch einmal hindurchgeben und die Reibung zusĂ€tzlich erhöhen. Also: Hasenohr schießt nicht nur ein, sondern zwei Tore â˜ș
Schritt fĂŒr Schritt Anleitung fĂŒrs Wanderschuhe binden

Tipp 1: SchnĂŒrung wĂ€hrend der Tour justieren

Wanderer beim gehen

WĂ€hrend einer Tour verĂ€ndern sich deine FĂŒĂŸe. Die Beanspruchung auf einer Tour fĂŒhrt dazu, dass sich Wasser und Blut in den unteren ExtremitĂ€ten sammelt. Der Fuß schwillt beim Wandern also an. Um deinem Fuß die Regeneration zu ermöglichen, solltest du dir auch wĂ€hrend einer Wanderung bewusst Zeit dafĂŒr einrĂ€umen, um die SchnĂŒrung und den Sitz zu ĂŒberprĂŒfen.

Tipp 2: Knoten im Winter

Auf einer Winterwanderung hattest du vielleicht schon einmal das Problem, dass du einen Knoten nicht mehr aufbekommen hast, weil deine HĂ€nde zu kalt oder der Knoten komplett vereist war. Gerade das Nachjustieren der SchnĂŒrung fĂ€llt dann extrem schwer. Beim Binden deiner Bergschuhe im Winter solltest du also Knoten wĂ€hlen, die zwar einen hohen Reibungswiderstand vorweisen aber eben auch mit nur einer Hand wieder zu öffnen sind.


So geht’s:

  1. Starte mit einem normalen Knoten, indem du das Ende eines Schuhbands mit dem anderen Ende ĂŒberkreuzt.

  2. Nehme das gleiche Ende wie zuvor und Umwickle das Schuhband nun noch einmal.

  3. Anstatt jetzt wie gewohnt, die beiden Schlaufen zu einer Schleife – also einem normalen Knoten – festzuziehe, fĂ€dle eine der Schlaufen noch einmal hindurch, um die Reibung zusĂ€tzlich zu erhöhen.

  4. Du hast jetzt einen Knoten, der zwei zusĂ€tzliche Überkreuzungen vorweist und dennoch mit einer Hand zu öffnen ist.

Die SchnĂŒrsenkel

Neben der SchnĂŒrtechnik gibt es noch die SchnĂŒrsenkel als Komfort- und Sicherheitsfaktor. Dabei kommt es in erster Linie aufs Material und die Form an. Obwohl die von den Marken mitverkauften SchuhbĂ€nder meist genau fĂŒr den Schuh und das GelĂ€nde konzipiert wurden, kann es manchmal trotzdem sein, dass man sie gerne tauschen möchte. Sowohl Material wie auch Form des Schuhbands beeinflussen den Reibungswiderstand. Dein Ziel sollte es sein, ein Schuhband zu finden, welches einen hohen Reibungswiderstand aufweist, wodurch sich die Wanderschuhe nicht stĂ€ndig selbststĂ€ndig öffnen.

  • Beim Material können wir dir den Tipp geben, das SchnĂŒrsenkel aus Kunststoffmaterialien hĂ€ufig eine glattere OberflĂ€chenstruktur haben als z.B. rauere (Baum)Wollmaterialien. Das rauere Material bietet mehr Chancen sich ineinander zu verhaken und kann sich entsprechend schwieriger lösen.
  • Hinsichtlich der Form wird zwischen runden und flachen SchuhbĂ€ndern unterschieden. Flache SchuhbĂ€nder weisen aufgrund der grĂ¶ĂŸeren FlĂ€che einen höheren Reibungswiderstand.

Das könnte dich auch interessieren:

ZurĂŒck zur Übersicht