INTERSPORT Blog | Lesezeit: 5 Minuten

Rucksäcke für Kinder

Inhaltsverzeichnis

Das Thema Rucksäcke und Kinder ist für viele Elternpaare Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite freut man sich als Elternteil über jedes Gramm, welches man auf die Rucksäcke der Kinder verteilen kann. Auf der anderen Seite besteht die Gefahr, dass wenn die Kinderschultern zu viel Gewicht tragen müssen, die Laune in den Keller fällt. Den richtigen Rucksack für Kinder zu finden, kann also schnell zur Gratwanderung werden – egal ob Schulweg, auf dem Weg in den Kindergarten oder die erste Wandertour.

In diesem Artikel geht es darum festzustellen, auf was du beim Kauf eines Rucksacks achten solltest, wenn du deinem Kind eine Freude machen willst.

Kinderrucksäcke: Das richtige Volumen

Rucksackgrößen werden in Litern angegeben und beschreiben das Volumen, mit dem sie bepackt werden können. Das gilt für Rucksäcke für Erwachsene genauso wie für einen Kinderrucksack. In einem früheren Artikel haben wir dir alle handelsüblichen Rucksackarten und die dazugehörigen Größen aufgelistet - Blogbeitrag  
Die Besonderheiten bei Kinderrucksack sind offensichtlich: Wer seinem Kind einen 60 Liter Trekkingrucksack umlegt, wird feststellen, dass dieser vermutlich auf dem Boden schleift falls das Kind es überhaupt schafft, zu stehen.
Ein Kinderrucksack muss demnach so konzipiert sein, dass Form und Fassungsvolumen auf die Anatomie eines Kindes angepasst sind.

Kinderrucksäcke siedeln sich in der Kategorie der Kleinstrücksäcke an und reichen bis zu einem Volumen von bis zu 20 Litern
Wie die Kleinstrucksäcke aufgebaut sind, hängt von deren Einsatzzweck ab. Ein Schulrucksack wird eher quadratisch sein, um Heften und Büchern Platz zu bieten, während ein vergleichbarer Wanderrucksack mehrere kleine Fächer aufweisen wird, um Kleidung von Sonnenbrille, Snacks und der Trinkflasche zu trennen. Ein Freizeitrucksack wird wiederum Abstriche machen, dafür aber universell einsetzbar sein, um bspw. in den Kindergarten oder auf den Spielplatz gehen zu können.

Wie viel Gewicht darf mein Kind tragen?

Grundsätzlich gilt die Regel, dass dein Kind bis zu 10 % seines eigenen Körpergewichts tragen kann. Wir müssen allerdings dazu sagen, dass gerade Kinder in ihrem Wachstum unterschiedlich weit sind. Eine 4 Jährige kann den Körperbau einer 6 Jährigen haben und umgekehrt.
Auch beim Packen des Rucksacks solltest du im Hinterkopf behalten, dass Kinder durchaus launisch sind – nichts Neues, wissen wir. Auf der ersten gemeinsamen Wandertour solltest du den Rucksack deines Kindes also nicht bis oben hin packen, sondern zunächst vielleicht eine Trinkflasche und ein Spielzeug mitnehmen. Hat sich dein Kind an das Gewicht und den Rucksack beim Wandern gewöhnt, kannst du beim nächsten Mal Snacks, etc. hinzufügen.

Es gibt im Netz zwar viele Pauschalaussagen darüber, wieviel Kilo Kinder bis zu welchem Alter schultern können, davon halten wir jedoch nicht viel. Die Aussagen sind von Quelle zu Quelle verschieden und wenn ich mir auf der Straße im Vorbeigehen Kinder anschaue, sind die auch alles andere als gleich groß oder gleich gebaut. Der Vollständigkeit halber listen wir dir die Angaben auf, sprechen uns aber klar für das Motto aus: Probieren geht über Studieren.

  • Kindergartenkinder sollten über einen längeren Zeitraum nicht mehr als 1kg auf dem Rücken tragen
  • Bis zum 9. Lebensjahr ist ein Gewicht von bis zu 4 Kilogramm zumutbar – wenn ich mir die heutigen Schulbücher ansehe, wiegt alleine das Mathebuch 5 kg :D
  • Bis zum 12. Lebensjahr sind 5 kg zumutbar 
  • Teenager – ich sag mal bis 15 Jahre – können bis zu 7 kg tragen

Das Material von Kinderrucksäcken

Auch hinsichtlich des Materials gibt es kleine Unterschiede. Schulrucksäcke sind aus festerem Stoff mit einem steifen Rahmen. Für gewöhnlich werden Schulrucksäcke auch auf weniger langen Strecken getragen, weshalb der Komfort eher zweitrangig ist.
Das Material für einen Kinderrucksack zum Wandern oder als Freizeitrucksack ist dem der Erwachsenen hingegen schon recht ähnlich. Ein funktionelles Textil mit Membran sorgt für Schutz vor UV-Strahlung und Regen gleichermaßen. Auch sind die Materialien ein wenig flexibler, wodurch sich die Rucksäcke angenehmer bei längeren Wandertouren tragen lassen als die teils klobigen Schulrucksäcke.

Das richtige Tragesystem

Wie auch bei dir selbst musst du beim Kinderrucksack darauf achten, dass die Form des Rucksacks der Anatomie deines Kindes entspricht. Ein falsches Tragesystem ist auf Dauer für ein wachsendes Kind schädlich, genauso wie ein zu kurzes Tragesystem. Hier gelten dieselben Spielregen, wie wenn du dir einen Rucksack kaufst:

  • Achte darauf, dass die Form und Länge des Tragesystem den Proportionen deines Kindes entsprechen.
  • Gut gepolsterte, breite Schulter- und Hüftgurte am Rucksack ermöglichen einen angenehmen Tragekomfort und verlagern das Gewicht von den Schultern auf das Becken.
  • Sieh vom Argument: Der/die wächst dort schon rein ab. Das mag zwar stimmen aber bis es so weit ist, wirst du ein Kind haben, was die Lust am Wandern mit Kinderrucksack mitunter schon verloren hat. Dann ist es auch egal, ob der Rucksack passt.

Kindgerechtes Design

Die Optik beim Rucksack spielt bei Kindern natürlich eine mindestens genauso große Rolle wie auch bei dir. Wenn deinem Kind der Rucksack nicht gefällt, wird das vermutlich nicht zur besten Laune führen.
Du würdest dich auch schwer mit dem Gedanken tun, eine Mehrtageswanderung mit einem pinken Rucksack mit bunten Tiermotiven anzutreten – auch wenn du dafür unsere volle Unterstützung hättest :D.

Mit diesem Artikel wollten wir dir ein paar Punkte mit auf den Weg geben, die es beim Kauf eines Rucksacks für den Nachwuchs zu beachten gilt, unabhängig davon, ob es die ersten gemeinsamen Wandertouren sein sollen oder aber der tägliche Weg zur Schule. Falls du hingegen wissen willst, wie du deinen Rucksack am besten reinigst, können wir dir den Artikel Rucksack: Rucksack: So pflegst du deinen Wegbegleiter ans Herz legen. In unserem Sortiment findest du eine große Auswahl verschiedener Rucksäcke. Bis zum nächsten Mal.
 

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Übersicht