2 Wanderer auf Berg vor See

40 Jahre McKINLEY

McKINLEY, 1984 gegründet und benannt nach dem höchsten Gipfel Nordamerikas, der heute offiziell Mount Denali heißt, ist stolz darauf, vier Jahrzehnte hervorragender Outdoor-Produkte zu feiern.

Wir haben uns dem Ziel verschrieben, funktionelle und ansprechende Outdoor-Produkte anzubieten und den Bergsport für alle zugänglich zu machen.

Getreu der Philosophie: „Reduce, Recycle, Rethink“, geht die Reise weiter und erreicht neue Höhen. Angetrieben von unserer Leidenschaft für Abenteuer und die freie Natur, setzen wir für eine nachhaltige Zukunft auf Materialien, die ökologische und soziale Aspekte berücksichtigen und entsprechende Standards erfüllen – im Fokus stehen dabei ein sparsamer Wasser- und Ressourcenverbrauch sowie das Wohl der Tiere. Gemeinsam wollen wir für die nächsten Generationen weiterforschen. Danke, dass du mit uns feierst!

Ein Paar steht auf einem Berggipfel und genießt die Panoramaaussicht

Technical Layering

Jeder Layer erfüllt einen bestimmten Zweck. Bei dem 3-Layer-Prinzip ist die äußere Hardshell Jacke die Schutzhülle, um den Körper vor Wind, Regen & Schnee zu schützen. Der zweite Layer dient als Dämmstoff und soll bei kalten Temperaturen den Körper vor dem Auskühlen schützen. Der ideale Dämmstoff ist leicht, schnelltrocknend und wartungsarm. Die erste Schutzschicht dient der Regulierung der Körpertemperatur. Feuchtigkeit in Form von Schweiß soll schnell vorm Körper wegtransportiert werden.

Ein Paar steht auf einem Berggipfel und genießt die Panoramaaussicht

Wander- & Bergschuhe

Wanderschuhe werden in verschiedene Kategorien unterteilt. Diese reichen von der Klasse A für leichte Wanderschuhe bis hin zu Kategorie D für Expeditionsstiefel. In der Kategorie A sind Halbschuhe für leichte Waldwege mit einer geringen Dämpfung, während unsere typischen Trekkingstiefel mit hoher Schnürung und steifer Sohle meist in die Kategorie B fallen. Die Kategorie C bietet Bergstiefel für höhere Lagen und steiles Gelände. Die Expeditionsstiefel aus Klasse D haben einen herausnehmbaren Innenschuh, sind steigeisentauglich und auch für extreme Touren im Winter geeignet.

Ein Paar steht auf einem Berggipfel und genießt die Panoramaaussicht

Zeltformen

Jede Zeltform hat ihre Vor- & Nachteile. Tunnelzelte bestechen in erster Linie durch einen guten Kompromiss aus Funktionalität, Platz und Gewicht sind aber anfällig für seitliche Windböen. Weniger Platz als beim Tunnelzelt aber eine bessere Windbeständigkeit liefern Kuppelzelte. Einbogenzelte zeichnen sich durch ihre Leichtigkeit und einen schnellen Aufbau aus, während du beim Komfort Kompromisse eingehen musst. Wurfzelte sind wiederum meist sehr leicht und einfach auf- & abzubauen, können aber nicht mit der Wetterbeständigkeit anderer Formate mithalten.