Intersport Skiservice

Autor: Ole Kliem | Lesezeit: 10 Minuten

Alles rund um Skiservice: Wann und warum muss ich ein Skiservice machen? Kanten schleifen, Ski wachseln, etc.

Wenn du dir diese Frage stellst, musst du unbedingt einmal ein Paar Ski ausprobieren, was einen frischen Belag und scharfe Skikanten bekommen hat. Wir können dir versichern, dass du dich wundern wirst, wie geschmeidig ein frisch gewachstes Paar Ski über den Schnee gleiten und mit scharfen Kanten auf eisigen Pisten Halt finden kann.

Inhaltsverzeichnis

Warum soll ich einen Ski überhaupt wachseln? 

Maschine für professionellen Skiservice

Bevor wir dir diese Frage beantworten, müssen wir dir zuerst erzählen, warum und wie ein Ski über den Schnee gleitet

Der Boden eines Skis besteht aus dem wasserabweisenden Stoff Polyethylen. Durch genügend Druck von oben entsteht aufgrund der Reibung zwischen Schnee und Ski Reibungswärme, die einen kleinen Wasserfilm bildet. Auf diesem Wasserfilm fährt dein Ski. Eine zusätzliche Wachsschicht erhöht die die wasserabstoßende Wirkung und Gleitwirkung des Belags.

Um einen möglichst geringen Reibungswiderstand zu haben, wird eine ebene Fläche – also ein glatter Skiboden – benötigt. Zu viele Kratzer und Beschädigungen an der Unterseite führen dazu, dass sich der Widerstand erhöht. Im Umkehrschluss kann der Ski keinen so guten Wasserfilm bilden – du kommst also nicht mehr von der Stelle. 

Eine Wachsschicht ist demnach eine Schutz- und Gleitschicht in einem.  Da man es aber kaum verhindern kann, dass der Boden eines Skis zerkratzt, ist es besser auf dem Belag einer Wachsschicht zu gleiten als auf dem unbehandelten Skiboden. Etwaige Beschädigungen passieren demnach meist in der Wachsschicht und diese ist leichter zu erneuern, als sich bei jeder Beschädigung ein neues Paar Ski kaufen zu müssen.

Welche Gründe gibt es, meine Ski professionell wachseln zu lassen?

Nun, die Entscheidung darüber, ob du deine Ski selber wachseln oder doch lieber in den Service geben solltest, triffst ganz alleine du. Natürlich kannst du die Ski auch selber wachseln, vorausgesetzt du hast das nötige Material, genügend Platz und das Fachwissen.

Ein professioneller Wachs-Service bei einem Fachhändler bringt dennoch ein paar Vorteile mit sich:

  • Du hast die Möglichkeit, zwischen verschiedenen „Wachsbehandlungen“ zu wählen.
  • Wenn du Rennen fährst, haben wir zusätzlich die Möglichkeit, Programme laufen zu lassen, welche für einen noch niedrigeren Reibungswiderstand beim Skifahren sorgen  (spezielle Wachssorten sowie Strukturschliffarten)
  • Wir versiegeln deine Ski händisch, wenn uns auffällt, dass tiefe Kratzer bis aufs Material gegangen sind.
  • Du sparst dir Zeit – ein kleiner Wachs-Service ist meist recht günstig!

Welche Wachssorten gibt es?

Zunächst sollten wir klären, was es überhaupt für Wachssorten gibt und welche wo zum Einsatz kommen. Wichtig vorab ist, dass Kerzenwachs nicht die richtige Wahl ist, da es sich hierbei häufig um Wachs aus Paraffin handelt und häufig mit Duftstoffen versetzt wird. Beides Dinge, die deinen Skiern eher schaden. Bei Wachs speziell für Ski werden zwei Formen unterschieden: 

  • Steigwachs
  • Gleitwachs

Steigwachs

Steigwachs wird beim Langlaufen verwendet und wird lediglich auf die Steigzone, welche meist unterhalb der Bindung ist, aufgetragen. Im Gegensatz zum Gleitwachs, sorgt das Steigwachs dafür, dass es beim Abstoßen am Schnee haften bleibt wodurch es das Vorankommen der Langläufer:innen ermöglicht.

Gleitwachs

Gleitwachse finden sowohl im klassischen Langlauf wie auch beim Alpinski Verwendung. Wie der Name bereits verrät, soll das Gleitwachs die Gleiteigenschaften des Skis verbessern. Dabei wir zudem zwischen zwei verschiedenen Auftragsmöglichkeiten unterschieden:

  • Heißwachs
  • Kaltwachs

Heißwachs wird bei geringer Hitze formbar und wird in flüssigem Zustand hauchdünn auf den Skibelag aufgetragen. Ist das Heißwachs erst einmal ausgehärtet ist es sehr viel haltbarer als Kaltwachse, welche im Gegensatz meist gesprüht oder auf den Belag gerieben werden. Das Ziel des Wachses ist jedoch dasselbe: Das aufgetragene Wachs verstärkt den Wasserabweisenden Effekt des aus Polyethylen bestehenden Skibelags. Außerdem besteht die Möglichkeit, mit unterschiedlich harten Wachseln auf verschiedene Schneebdingungen zu reagieren, um den Reibungswiderstand zu gering wie möglich zu halten.

Welches Wachs bei welchen Temperaturen?

Ein Faktor von Skiwachs ist dessen Härtegrad. Der Härtegrad wiederum bestimmt den Schmelzpunkt, wodurch Skiwachse in harte bzw. weiche Wachse unterteilt werden. Je nach Bedingungen greifen die Mechaniker:innen von Rennteams daher auf bestimmte Wachse zurück.

  • Weiche Wachse kommen zum Einsatz, wenn die Temperaturen warm und die Schneekörner abgerundet
  • Harte Wachse kommen hingegen bei eisigen Temperaturen und kantigen Schneekristallen zum Einsatz
Ski wachseln mit Maschine

Wann soll ich meine Ski wachseln?

Wann du deine Ski wachseln solltest hängt vom Grad der Nutzung ab. Solltest du viel fahren, kommst du mit Sicherheit bereits früher in das Vergnügen, deine Ski zu wachseln. Einfach weil der Wachsbelag beim vielen Fahren eher zerkratzt. Wenn du das Gefühl hast, dass deine Ski nicht mehr so gleiten wie damals, wirf einen Blick auf den Belag und überprüfe ihn auf Kratzer, andere Beschädigungen oder vielleicht hast du den Belag auch einfach runtergefahren.

Wenn man mit seinen Ski besonders lange eine Freude haben möchte, sollte man diese unbedingt nach dem Ende der Saison wachseln lassen. Somit wird ein Austrocknen vom Belag vorgebeugt. Das Wachs kann dann über die Sommermonate hinweg in den Skibelag einziehen und das garantiert tolle Gleiteigenschaften in der kommenden Skisaison. Eine Schicht Wachs ist aber auch eine gute Schutzschicht gegenüber Rost. Deswegen - von unserer Seite ist das Wachseln nach der Saison eine absolute Empfehlung, wenn Ski generell über einen längeren Zeitraum nicht gefahren werden. Der Skibelag soll dabei inklusive der Kanten gleichmäßig mit Heißwachs überzogen werden - im Idealfall soll hier Skiwachs für warme Schneeverhältnisse verwendet werden.

Und warum dann auch noch die Skikanten schleifen?

Nun, solltet du den ganzen Tag im Park oder abseits der Piste im Tiefschnee unterwegs sein, dann spielen abgenutzte Kanten für dich erst einmal keine Rolle. Wenn du hingegen aber auf den Pisten fährst, wird dir nach ein paar Tagen sicher schon einmal aufgefallen sein, dass die Kanten deines Ski auf eisigen Stellen nicht mehr so greifen wie noch am ersten Tag.

Die Skikanten helfen dir dabei, auf harten Pisten Halt zu finden und sind demnach nicht nur ein Spaßfaktor, der die dabei hilft, deine Fahrtechnik sauber auf die Piste zu bringen sondern eben auch ein Sicherheitsfaktor. 

Wann und wie oft müssen Ski geschliffen werden?

Die Frage noch des Regelmäßigkeit beim Schleifen des Ski müssen wir zunächst einmal mit einer politischen Floskel beantworten: Das kommt darauf an!

Es kommt darauf an, 

  • Wie oft du Ski fährst.
  • Wie intensiv du Ski fährst
  • Wie hart die Piste ist, auf der du fährst (auf einer harten Piste nutzen die Kanten entsprechend schneller ab).

Solltest du allerdings gerade in die Skisaison starten oder in den Urlaub fahren, würden wir dir raten, deine Kanten zuvor einmal schleifen zu lassen. Es gibt neben dem maschinellen Service übrigens auch kleine Handschleifgeräte, mit denen du die Skikante nachschleifen kannst. 

Wenn du hingegen jeden Tag Vollgas auf der Piste geben willst, führt kein Weg daran vorbei, deinen Ski wieder und wieder servicieren zu lassen.

Tipp: Die Kanten von Ski sind leicht anfällig für Rost, deswegen empfehlen wir dir deine Ski nach jedem Skitag vor der Einlagerung mit einem gut saugfähigen Tuch abzutrocknen. Das geht schnell und wirkt wahre Wunder.

Skikante schleifen

In welchem Winkel werden Ski geschliffen?

Beim Schleifen der Skikanten gibt es die Faustformel, dass je spitzer der Winkel ist, desto aggressiver wird auch der Ski. Übersetzen wir dies einmal heißt es so viel wie: Ein Ski, der eine spitze Kante erhält, greift besser auf der Piste. Es bedarf aber auch einer besseren Fahrtechnik und mehr Kraft.

Die üblichen Kantenwinkel sind wie folgt:

  • 89 Grad – geeignet für Kinderski und Anfänger:innen
  • 88 Grad – fortgeschrittene Skifahrer:innen
  • 87 Grad – sportliche bzw. fortgeschrittene Skifahrer:innen
  • 86 < Grad – wird bei Skirennen eingesetzt

Zum Skiservice

Ski schleifen

Ob du jetzt eher die Kanten geschliffen oder einen neuen Belag brauchst, spielt bei einem Service meist keine Rolle, da eh beides zusammen gemacht wird. Die Ski werden in eine Maschine gegeben, welche dann beide Arbeitsschritte zeitgleich ausführt. In einigen unserer INTERSPORT Shops kannst du bspw. zwischen einem Classic, einem Professional und einem Top Performance Skiservice wählen. In einer Maschine wird das Wachs zunächst entfernt, dann neu aufgetragen und anschließend von einem überdimensionalen Bügeleisen geglättet. Im nächsten Schritt werden die Kanten geschliffen. Je nach Skityp bekommt dein Ski eine Kante geschliffen, die zu deiner Fahrweise passt.

Vielleicht zeigen wir dir in einem anderen Blogbeitrag ja, wie du dein Ski selber wachst, welches Wachs du brauchst und dass du dafür lieber die Finger von Mamas Bügeleisen lassen solltest. Bleib also dran und lass dich überraschen!

SKISERVICE & SNOWBOARDSERVICE

Wenn's auf die Piste geht, sollte nicht nur der Körper fit sein. Auch den Bretteln oder dem Snowboard sei eine entsprechende Vorbereitung gegönnt. Weil aber jeder Ski und jedes Board eine individuelle Behandlung verdient hat, gibt's bei INTERSPORT auch für alle Bedürfnisse das perfekte Angebot!

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Übersicht