INTERSPORT Österreich :: Aktuell - Blog :: - Wie kann die optimale Trainings-Herzfrequenz ermittelt werden? ::
|Mehr

Wie kann die optimale Trainings-Herzfrequenz ermittelt werden?

18.03.2011

Wer nicht mit ganzem Herzen bei der Sache ist, wird sich früher oder später mit Schwierigkeiten konfrontiert sehen. Das gilt für die Arbeit ebenso wie für die Liebe und den Sport. Wer will schon schweren Herzens durchs Leben schreiten? Vor allem im Bereich des Laufens ist eine genaue Kontrolle der Herzfrequenz, also des Pulses, ein absolutes Muss. Denn dadurch können Sie Ihre Leistungseffizienz und Ihren Trainingserfolg punktgenau steuern und analysieren.

Die Industrie hat diesem Bedürfnis in den vergangenen Jahren mehr als nur Rechnung getragen und eine Reihe von Produkten entwickelt. Die wohl bekannteste Methode zur Bestimmung der Herzfrequenz ist ein Messgerät, das sich aus einem Brustgurt und einer multifunktionellen Armbanduhr zusammensetzt.

Ausgangspunkt ist Ihr Ruhepuls, der Informationen darüber liefert, wie gut Ihre Leistungsfähigkeit ist. Dieser wird am Morgen vor dem Aufstehen gemessen. Der Normwert liegt in einem Bereich zwischen 60 und 70 Schlägen pro Minute. Sehr gut trainierte Ausdauersportler haben einen Ruhepuls zwischen 40 und 50 oder sogar darunter.

Bei einer sportlichen Aktivität gibt die Herzfrequenz exakte Rückschlüsse über die Intensität des Trainings. Je mehr man sich anstrengt, desto höher ist der Puls. Aber ein Training mit hohem Puls bedeutet nicht automatisch eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit. Um die richtige Trainingsintensität zu finden, benutzt man die sogenannten Herzfrequenz-Zielzonen. Diese kann man individuell auf die eigenen Ziele und Voraussetzungen abstimmen.

Wichtig dafür ist, dass man die maximale Herzfrequenz kennt. Die Messung ist aber nicht ganz so leicht, Anfänger sollten diese überhaupt nur unter Aufsicht eines Sportmediziners oder Leistungsdiagnostikers austesten.

Unser Tipp: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser – gehen Sie zu den Experten, absolvieren Sie einen Belastungstest und lassen Sie Ihren Laktat-Wert bestimmen. Danach können Sie Ihre ganz individuellen Trainingszonen und die passenden Pulsfrequenzen berechnen.
Ein kurzes Beispiel: Der effizienteste Trainingsbereich befindet sich zwischen 60 und 75 Prozent der maximalen Herzfrequenz. Wenn Sie also einen Höchstpuls von 190 haben, liegt Ihr grüner Bereich zwischen 114 und 142 Schlägen.

Am besten überprüfen lässt sich die richtige Pulszone mit einem Herzfrequenzmesser. So können Sie Ihr Training punktgenau steuern. Erstens weil Sie während des Trainings ständig Informationen über Ihren Puls bekommen. Und zweitens nachher exakte Daten über den gesamten Trainingsverlauf haben: von verbrauchten Kalorien über Schrittfrequenz bis zu Geschwindigkeit und Streckenverlauf.