INTERSPORT Österreich :: Aktuell - Blog :: - So rettet Frau die Bikini-Figur in den Herbst ::
|Mehr

So rettet Frau die Bikini-Figur in den Herbst

17.09.2010

Fit aber fad liegt längst nicht mehr im Trend, denn die neuen Kursangebote in den heimischen Studios helfen nicht nur dabei, die hart erarbeitete Bikinifigur in den Herbst zu retten, sondern machen auch noch so richtig Spaß.

An die Reifen, fertig, los!
Hula Hoop lässt sofort Erinnerungen an Ferien, Strand und lachende Kinderaugen wach werden. Ganz nebenbei sorgt das Training mit den bunten Reifen auf angenehme Weise für eine tolle Taille und wer es richtig macht, der kann dabei auch ordentlich ins Schwitzen kommen. Trendig und noch effektiver wird das Kultgerät, das bereits in den 50er Jahren einen Boom erlebte, durch die Füllung mit Wasser. Der „Aqua Waves“ verspricht dabei noch bessere „Vibrations“ und soll Bauch, Beine, Po und Rückenmuskel auf spielerische Weise in Bestform bringen. Also rein in den Reifen damit Schwimmreifen um die Taille erst gar keine Chance haben!

Yoga meets Workout
Ein Trend, der westliches Workout mit fernöstlicher Wellness verbindet ist Woyo oder Workout Yoga. Diese Kombination aus Fitness und Yoga ist ideal für all jene Frauen, denen Yoga zu spirituell und reines Fitnesstraining zu anstrengend ist.
Ziel von Woyo ist es, die Muskulatur zu kräftigen, die Haltung zu verbessern und für Entspannung zu sorgen. Selbst Probleme mit den Gelenken tun einem Woyo-Training keinen Abbruch, denn es hilft auch Haltungsschäden vorzubeugen, mobilisiert die Wirbelsäule und kräftig die Muskulatur.

Fit wie die Dancing Stars
Auch Tanzen macht fit, schlank und sexy. Diesen Trend erkennen auch immer mehr Fitnessstudios und setzen daher verstärkt auf die Kombinationen von Workout und Tanz. Salsa Aerobic verspricht dabei nicht nur bestes „Dirty Dancing“-Feeling sondern stellt auch einen echten Gewinn für die Fitness dar.
Salsa Aerobic ist eine Mischung aus lateinamerikanischen Tanzbewegungen und Aerobic, die den Kreislauf so richtig in Schwung bringt und dem weiblichen Körper sehr entgegenkommt. Es verbessert die Ausdauer, stärkt das Herz-Kreislaufsystem und kurbelt die Fettverbrennung ordentlich an. In Kombination mit einem herkömmlichen Work-out wird die Beinmuskulatur gestärkt und die allgemeine Beweglichkeit verbessert.

Made in Bollywood
Filme made in Bollywood boomen mittlerweile auch bei uns und indische Superstars wie Aishwarya Rai gelten als Inbegriff orientalischer Schönheit. Bollywood-Dance-Kurse versprechen eine Mischung aus modernem Tanz mit Elementen aus Hip Hop, Bauchtanz, Folklore und Jazz Dance. Da bei diesem Trend der gesamte Körper bis in die Fingerspitzen hinein beansprucht wird, ist der Trainingseffekt enorm. Hals, Füße und Finger werden als Ausdrucksmittel eingesetzt, unterstützt von der Mimik, was einen Trainingseffekt bis in die kleinsten Muskelgruppen verspricht.

Sprung für Sprung zu mehr Fitness
Aber nicht nur Trendbewusste kommen in der nächsten Saison auf ihre Kosten. Auch jene, die lieber auf ganz traditionelle Fitnessgeräte zurückgreifen, liegen heuer richtig. So erlebt das gute alte Springseilhüpfen, früher eher ein Kinderspiel, gerade unter dem Namen „Rope skipping“ eine ungeahnte Renaissance. Zu hipper, frecher Musik wird in Fitnessstudios genauso wie zu Hause gehüpft was das Zeug hält.
Natürlich hat auch das alte, fade Springseil ausgedient. Neonbunte, schmale „Speedropes“ und mit Kunststoffhülsen ausgestattete „Beaded Ropes“ haben den Klassiker aus Kindertagen längst abgelöst und sorgen für ein trendiges Sprungerlebnis, das nicht nur Spaß macht sondern auch den Kreislauf ordentlich in Schwung bringt und Ausdauer und Koordination verbessert. Da das  Springseil auf kleinstem Raum verstaut werden kann, lässt sich damit fast überall trainieren – auf Reisen genauso wie im Büro.