INTERSPORT Österreich :: Aktuell - Blog :: - Kreativer Schlusspunkt der Festival-Saison ::
|Mehr

Kreativer Schlusspunkt der Festival-Saison

03.09.2013

Nicht nur, dass sich eine Reise nach Vorarlberg – ob Sommer oder Winter – immer lohnt, das Freakwave Festival in Bregenz spiegelt Herz und Seele der Westösterreicher wieder. Spektakuläre Slacklines, eine Skate-Miniramp am Strand und jede Menge Trendsportarten zum Testen: Die 2014er-Edition des Testivals darf in keinem Terminkalender fehlen!



15.000 Besucher wuselten vom 28. August bis 1. September auf dem kleinen, aber mehr als feinen Festivalgelände herum. Die Stimmung? Die war angenehm entspannt, sportlich und gut gelaunt - und das in jeder Altersklasse, vom Baby bis zur Oma. Während untertags der Red Bull Brandwagen samt DJ für den perfekten Soundtrack dieses Festivals sorgte, gab's abends ordentlich auf die Ohren. Am Samstag gaben sich Superstars wie Blumentopf und Reptile Youth im Bregenzer Festspielhaus das Mikro in die Hand, ehe FM4-DJ Kristian Davidek die Hütte komplett "abbrannte".

Eines der Highlights auf dem Festival waren die acht weltbesten Slackliner, die sich beim Gibbon Worldcup packende Duelle um den Sieg lieferten. Den Gipfel des Podiums erklomm schließlich Felix Carreira (USA) als Sieger, dahinter landeten Carlos Neto (BRA) und Lukas Huber (ITA) auf den Plätzen. Carreira streifte zudem 64 Punkte für die Gibbon-Weltrangliste ein. Besonders mutige Besucher wagten sich auf die Slackline, die über die Bucht des Strandbades gespannt war. Der Intersport-Blog konnte nicht wenige beobachten, die nach wenigen Schritten beim Balanceakt buchstäblich Baden gingen.

Absolut Sehenswert auch jene Profis, die sich auf dem Parkour-Gelände austoben konnten. Zeitgleich sorgten die Skater mit ihren Tricks auf der Mini-Ramp für begeistertes raunen im Publikum - in einer finalen "Cash 4 Tricks"-Session gab's für die besten Tricks Bargeld abzustauben. Die Besucher konnten auch noch am Sonntag bei freiem Eintritt Longboards und andere Trends testen. Fazit: Wir kommen nächstes Jahr gerne wieder, Danke Bregenz!