INTERSPORT Österreich :: Aktuell - Blog :: - Die richtige Tourenski-Bekleidung für den Gipfelsieg ::
|Mehr

Die richtige Tourenski-Bekleidung für den Gipfelsieg

02.03.2015

Einen steilen Berg per Tourenski zu bezwingen, ist eine große Herausforderung für die Kondition. Auch die Kleidung kommt stärker als bei anderen Sportarten ins „Schnaufen“. Deshalb muss sie deutlich atmungsaktiver als ein klassischer Ski-Anzug für die Piste sein.

Ski-Bekleidung für die Piste und Textilien zum Tourenskigehen haben zwei grundlegend verschiedene Aufgaben zu erfüllen: Ist es bei Ski-Anzügen am wichtigsten, dass sie auch an kalten und windigen Tagen warm halten, muss Tourenski-Bekleidung zwei Extreme aushalten: Einerseits das Bergaufgehen, bei dem der Körper viel schwitzt, andererseits die Talfahrt, bei der der Schutz vor Kälte und Wind wichtig ist. In beiden Einsatzgebieten ist Atmungsaktivität gefragt – beim Bergaufgehen mit Tourenski ganz besonders. Unterstützt wird sie bei der Außenbekleidung von Ventilations-Reißverschlüssen, die zum Bergaufgehen geöffnet und vor der Abfahrt geschlossen werden.

Der Schweiß muss vom Körper weg

Der Trend zur „Skitour zwischendurch“ verstärkt die Bedeutung von Textilien, die die Haut atmen lassen und den Schweiß vom Körper wegtransportieren. Viele Freizeitsportler setzen auch mal nach Feierabend zum Gipfelsturm an – in meist hohem Tempo. Unter der Oberbekleidung eignen sich Materialien wie Primaloft oder Daunen als Zwischenschicht optimal. Direkt auf der Haut ist Merinowolle empfehlenswert.

Stretch-Material schafft Freiheit

Neben der Atmungsaktivität ist die Stretch-Fähigkeit eine der wichtigsten Eigenschaften von Tourenski-Bekleidung. Gerade die Hose darf die Beine in ihren Bewegungen nicht einschränken. Bei Intersport können sich Tourenskigeher von Kopf bis Fuß fit für den Gipfelsturm machen.