INTERSPORT Österreich :: Aktuell - Blog :: - Gluthitze, Extremdistanzen, Steilhänge: Die härtesten Marathons ::
|Mehr

Gluthitze, Extremdistanzen, Steilhänge: Die härtesten Marathons

31.07.2012

Alle, die schon mal einen Marathon gelaufen sind, können stolz auf sich sein: Sie sind körperlich topfit. Wer aber denkt, dass ein 42,2-Kilometer-Bewerb das höchste Ziel aller Laufsportler ist, irrt gewaltig. Denn: Extremer geht’s immer! Der Intersport-Blog zeigt eine Auswahl der härtesten Marathons der Welt.

Sport ist am gesündesten, wenn er regelmäßig in moderater Form betrieben wird. Dass so erwiesenermaßen sogar die Lebenserwartung gesteigert werden kann, hat der Intersport-Blog bereits berichtet.

Die Gesundheit ist für Extremsportler nicht der Hauptgrund, um körperlich aktiv zu sein. Sie sind ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen und wollen ihre Grenzen austesten. Gelegenheit dazu bieten viele Laufbewerbe.

Um der Königsdisziplin Marathon die Kaiserkrone aufzusetzen gibt es mehrere Möglichkeiten.

  • Die Strecke verlängern. So wird aus dem Marathon ein Ultra-Marathon. Viele dieser Bewerbe sind 100 Kilometer lang und führen über Asphaltstraßen. Als weltweit größter dieser Art gilt der Langstreckenbewerb bei den „Bieler Lauftagen“ in der Schweiz.

  • Bergetappen einbauen. Das fordert die körperliche Ausdauer zusätzlich und stellt die Gelenke beim Bergab-Laufen vor eine Herausforderung. Gutes Beispiel dafür ist der „ Transalpine-Run“, bei dem in Zweier-Teams gestartet wird.

  • Strecke über schwieriges Gelände führen. So muss der Körper nicht nur Ausdauer, sondern auch Koordinationsfähigkeit beweisen, wie zum Beispiel beim Graubünden-Marathon in der Schweiz. Dort besteht das letzte Teilstück vor dem Ziel aus steilen Schneefeldern.

  • Schwierige klimatische Bedingungen schaffen. Ob extreme Hitze oder klirrende Kälte, sturmartiger Wind oder feurige Sonne: Das alles erschwert das Laufen beträchtlich. Bestes Beispiel dafür ist der „Badwater Ultramarathon“ in den USA. Hier wird im Deathvalley bei mehr als 50 Grad gestartet. Ziel ist das Whitney Portal auf dem Mount Whitney. Die Teilnehmer müssen insgesamt 4000 Höhenmeter bewältigen.


Welcher Laufbewerb der härteste von allen ist, kann objektiv nicht beurteilt werden. Es ist eine Frage der persönlichen Stärken und Schwächen. Wer Probleme mit der Hitze hat, empfindet ein Rennen in der Wüste als besonders herausfordernd. Für wen dagegen Höhenluft leistungshemmend ist, hat auf seiner persönlichen Liste der härtesteten Lauf-Bewerbe einen Berglauf an erster Stelle stehen.