INTERSPORT Österreich :: Aktuell - Blog :: - Sport ist das beste „Anti Aging“-Mittel ::
|Mehr

Sport ist das beste „Anti Aging“-Mittel

24.07.2012

Warum wird eigentlich so oft behauptet, dass Sport vor frühzeitiger Alterung schützt und sogar das Leben verlängern kann? Ganz einfach: Weil es stimmt. Viele Studien zeigen das mit verblüffenden Ergebnissen. Ebenfalls wissenschaftlich belegt: Für den Start in ein sportliches Leben ist es nie zu spät!

Einer wissenschaftlichen Studie kann man nur Glauben schenken, wenn das Ergebnis mit einer großen Menge an Daten belegt wird. Ein gutes Beispiel für so eine fundierte Untersuchung ist eine Studie des taiwanesischen Gesundheitsforschungsinstituts. Dabei haben Wissenschaftler im Sommer 2011 herausgefunden: Wer sich regelmäßig bewegt, kann sein Leben verlängern. 400.000 Daten wurden dazu von Testpersonen ausgewertet, die im Schnitt acht Jahre an der Studie teilgenommen haben. Zwischen 1996 und 2008 wurden die Frauen und Männer jedes Jahr zu ihrem Sportverhalten befragt.

Lebenserwartung steigt um drei Jahre
Das Ergebnis im Detail: Schon 92 Minuten Sport pro Woche senken das allgemeine Sterberisiko um 14 Prozent, verglichen mit körperlich nicht aktiven Menschen. Das Risiko eines Krebstodes verringert sich um zehn Prozent. Im Durchschnitt steigt die Lebenserwartung um drei Jahre. Wer noch mehr regelmäßigen Sport betreibt, kann das allgemeine Sterbe- und das Krebstodrisiko zusätzlich senken.

Sportliche Senioren sind besonders fit
Der Start in ein sportlich aktives Leben macht nicht nur in jungen Jahren Sinn. Auch Senioren, die bisher wenig Sport betrieben haben, können mit regelmäßigem Training beachtliche Leistungssteigerungen schaffen. Zu diesem Fazit gelangten Sportmediziner der Sporthochschule Köln im Jahr 2010. Dazu hatten sie 900.000 Laufzeiten von 135 Marathon- und 110 Halbmarathonwettbewerben ausgewertet und zusätzlich noch 13.000 Sportler rund um das Thema Bewegung befragt. Bei der Analyse der Daten zeigte sich auch, dass ein Viertel der 65- bis 69-jährigen Langstreckenläufer schneller waren als die Hälfte der 20- bis 54-Jährigen.

Weiterführende Links
medicalobserver.com
netdoktor.de