INTERSPORT Österreich :: Aktuell - Blog :: - Die Intersport Bike-Einstellung: So bilden Rad und Fahrer eine Einheit ::
|Mehr

Die Intersport Bike-Einstellung: So bilden Rad und Fahrer eine Einheit

28.03.2012

Wer sich für ein Fahrrad von Intersport entscheidet, bekommt ein auf den persönlichen Körperbau abgestimmtes Bike. Mit einer speziellen Sitzpositionsanalyse werden Fehlstellungen aufgezeigt. So kann die Kraftübertragung von den Beinen in die Pedale verbessert werden.

Ein Fahrrad muss auf die persönlichen Körpermaße abgestimmt sein. Das ist einerseits für die Gesundheit wichtig. Denn wenn schon kurz nach dem Start der Lieblings-Radtour das Genick schmerzt oder die Knie Probleme machen, kann eine falsche Sitzposition die Ursache sein. Andererseits ist ein persönlich angepasstes Rad für ambitionierte Freizeitsportler zur Leistungssteigerung wichtig: Eine professionelle Analyse zeigt Fehlstellungen auf und kann die Kraftübertragung von den Beinen in die Pedale verbessern.

Hier ein Überblick, mit welchen Kriterien die Bike-Einstellung von Intersport arbeitet:

1. Kniebeugewinkel

Der Fahrer sitzt auf dem Rad. Seine Füße in den Pedalen bilden eine senkrechte Linie zueinander. Der Winkel, den Ober- und Unterschenkel des höher gelegenen Fußes bilden, ist der Kniebeugewinkel (siehe Bild). Er soll mindestens 70 Grad groß sein. Ist er kleiner, ist mehr Kraft notwendig, um die Pedale zu bewegen. Diese Überlastung kann Knieschmerzen verursachen.

2. Kniestreckwinkel

Die Füße bilden wieder eine senkrechte Linie. Den Kniestreckwinkel bilden die Ober- und Unterschenkel des tiefer gelegenen Fußes (siehe Bild). Dieser Winkel´bestimmt die richtige Sitzhöhe. Er soll mindestens 140 Grad groß sein.

3. Sitzposition

Ein wichtiger Parameter ist auch die Distanz zwischen Sattel und Lenker. Sie soll so abgestimmt sein, dass der Winkel zwischen Armen und Oberkörper 80 bis 90 Grad groß ist (siehe Bild). Außerdem soll die Kniespitze einige Zentimeter vor der Pedalachse liegen, um die Kraft effizient auf das Fahrrad zu übertragen.


Finetuning am Computer in ausgewählten Intersport-Shops
In ausgewählten Intersport-Shops wird die Sitzposition mit einer computergestützten Videoanalyse gemessen. Der Kunde radelt auf einer Walze und wird dabei gefilmt. Eine Software errechnet dann die optimale Sitzposition.