INTERSPORT Österreich :: Aktuell - Blog :: - Wie bereitet man sich auf eine Skitour vor? ::
|Mehr

Wie bereitet man sich auf eine Skitour vor?

16.12.2011

Skitourengehen ist eine jener sportlichen Betätigungen, bei der man der Natur ganz nahe kommt. Frische Luft, Ruhe, glitzernde Schneefelder, scheue Rehe. So etwas hebt das körperliche und geistige Wohlgefühl.

Aber ohne die richtige Vorbereitung birgt eine Skitour auch Risiken, und das betrifft nicht nur die unmittelbaren Gefahren im alpinen Gelände. Das Allerwichtigste für Anfänger: Am Anfang nur mit einem Berg- oder Skiführer hinausgehen und bei seinen Anweisungen aufmerksam zuhören.

Der Ausgangspunkt für eine gelungene Skitour ist aber die nötige Kondition. Sowohl Kraft als auch Ausdauer gehören dafür trainiert. Spätestens im Herbst sollte man zumindest zwei Mal wöchentlich Laufen, Radfahren oder auf einem Cardio-Gerät.

Ist man fit genug, sollte man sich am besten in einen Skitourenkurs (z. B. bei alpinen Vereinen) einschreiben. Dort lernt man die richtige Technik fürs Aufsteigen und Abfahren und vor allem, wie man mit der Sicherheitsausrüstung umgeht.

Ohne Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS oder Lawinenpiepserl), Schaufel und Sonde sollte man markierte Pisten gar nicht verlassen. Die Verwendung eines LVS-Geräts muss unbedingt ausgiebig trainiert werden. Denn nur wer sein Gerät wie "im Schlaf" beherrscht, reagiert in einer Stresssituation rasch und zielorientiert – nur dann ist man in der Lage, Leben zu retten. Wichtig ist, dass das Gerät immer EINGESCHALTET am Körper getragen wird – unabhängig von der herrschenden Lawinenwarnstufe.

Ein Muss ist auch die Funktionsüberprüfung vor Beginn einer Tour. Dabei werden alle Geräte einer Gruppe einzeln getestet.

Die Sonde ist zur Punktortung und die Schaufel zum Ausgraben eines Verschütteten lebenswichtig! Wobei bei der Schaufel insbesondere auf die Qualität des Schaufelblattes geachtet werden soll – denn Lawinenschnee kann hart wie Beton sein. Eine gute Aluschaufel leistet hier Beachtliches.